Sonntag, 14. Juli 2013

Janome und Kanzashi

Als ich gestern von der Arbeit nach Hause kam, stand ein riesiger Karton auf meinem Schreibtisch. Das Nähmaschinencenter ist ja sowas von schnell. Meine Janome ist endlich daheim angekommen. Natürlich wurde sie gestern noch ausgepackt und ausprobiert. Ein kleines Starterset mit Vliesen und Garnen hatte ich mir direkt noch nach dem Maschinenkauf bestellt. Ich kenne mich ja schließlich *g*
Zum Üben habe ich dann die Farbe genommen, von der ich vermute, dass ich sie nicht sehr häufig brauchen werde. Rosa.
Und ich habe erst einmal nur auf einem Rest Kunstseide geübt, ohne Vlies. Damit ich die Handhabung der Janome erst einmal grundsätzlich begreife. Daher verzieht sich auch der Stoff etwas. Laut Handbuch sollte das mit Vlies dann nicht mehr passieren.
Bisher finde ich mich recht gut zurecht im Menü und in der Bedienung. Zwar habe ich vorerst nur einfarbige Muster versucht, aber mit verschiedenen Farben wird dann nicht extrem anders sein.
Heute heißt es dann die Software kennenlernen. Leider bin ich in PC-Programmfragen keine große Leuchte, aber ich werde das schon irgendwie hinbekommen. Das Handbuch jedenfalls hat mich gestern schon zur Verzweiflung gebracht.
Da heißt es heute nach Tutorials in den Weiten des Webs suchen.

Das Hochzeitskleid ist ja mittlerweile bei der nervösen Braut gelandet, daher hatte ich wieder etwas Luft für mich. Da mir weiterhin die großen Inspirationen fürs WGT fehlen und ich keine große Lust hatte, am Wintermantel weiter zu machen, ging es an eine Kopfbedeckung.
In letzter Zeit lief mir wieder das Wort "Kanzashi" über den Weg (Danke Fräulein Nachtschatten :) ) Ich hab Ewigkeiten schon keine Kanzashi mehr gefaltet. Und gerade die Falls finde ich ja immer so schön. Also Kenntnisse aufgefrischt, Stoffe zusammengesucht und losgelegt.
Ich habe Satin, Taft, Seide und Baumwolle benutzt, um den Kopfschmuck zu allem möglichen tragen zu können. Satin allerdings am meisten. Der ließ sich am besten verarbeiten.
In der Mitte der Blumen habe ich plattgedrückte Perlenkappen mit Rocailles befestigt. So kann ich sowohl Silber- als auch schwarzen Schmuck dazu tragen. 
Ein bisschen ins Grübeln brachte mich die Befestigung, Haarstab und Kamm kamen bei meinen Frisuren einfach nicht in Frage. Also habe ich alles auf Mossgummi geklebt und selbiges dann auf einer Haarspange befestigt. Ich hoffe, es hält.
An das traditionelle Kanzashi habe ich mich wenig gehalten. Die silbernen Glöckchen an den Falls sind mein einziges Zugeständnis *g* Aber ich wollte ja auch nichts Traditionelles...

Kommentare:

  1. Ui, dein Kanzashi sieht super aus! Ich bewundere deine Geduld, all diese frickelige kleinen Blumen...

    AntwortenLöschen
  2. WoW, der Kopfschmuck ist unglaublich schön. *.*
    Bin mal gespannt was aus der Stickmaschine noch so alles hervor gezaubter wird. ^^

    AntwortenLöschen
  3. Der Kopfschmuck ist echt toll! Will auch sowas ...

    LG Anna

    AntwortenLöschen
  4. Die ersten Stickversuche sehen doch schon toll aus. Ich bin gespannt, was du damit alles zaubern wirst.

    Der Kopfschmuck ist wirklich wahnsinnig schön geworden! <3 Es freut mich, dass ich dir eine Inspiration geben konnte.

    AntwortenLöschen